Cyberkriminalität – Schützen Sie Ihre Assets durch PAM.

Mit Privileged Account Management (PAM) schützen Sie Ihr Unternehmen wirksam gegen Wirtschaftsspionage und Cyber-Angriffe.

Cyberkriminalität hat sich weltweit zu der am häufigsten vorkommenden kriminellen Aktivität entwickelt. Bis 2021 werden die illegalen Erlöse 6 Trilliarden1 US-Dollar ausmachen. Unternehmen müssen sich deshalb vor dieser ständig wachsenden Bedrohung schützen. Privileged Access Management (PAM) ist eine der Möglichkeiten, dies zu erreichen. PAM erfordert, dass zunächst die zu schützenden Assets identifiziert werden. Dies gilt sowohl für die ganz Naheliegenden als auch die weniger Naheliegenden. Dieser Artikel zeigt auf, wie PAM wirksam vor Bedrohungen, wie Wirtschaftsspionage und Cyber-Angriffen, schützen kann.

Was ist ein Asset?

Nach ISACA-Definition ist ein Asset „etwas von materiellem oder immateriellem Wert, das es Wert ist, ge-schützt zu werden, einschließlich Menschen, Informationen, Infrastruktur, Finanzen und Ansehen“. Die Klassifizierung der verschiedenen Assets eines Unternehmens ist eine wichtige Voraussetzung für das PAM-Projekt. PAM setzt voraus, dass das Unternehmen über eine Verwaltungsstruktur für die Cybersicherheit verfügt, die regelmäßig überprüft und aktualisiert wird, damit entschieden werden kann, was durch PAM gesichert werden soll.

Zahlen zur Internetkriminalität:

  • 80% der Verstöße betrafen privilegierte Anmeldeinformationen2
  • 59% der Unternehmen waren Opfer einer Verletzung der Datensicherheit durch einen Dienstleister3
  • 70% der Angriffe waren mit Lateral Movement-Versuchen durch das Netzwerk verbunden4
  • 88% der kritischen MSFT-Sicherheitslücken hätten durch das Entfernen von Administratorrechten entschärft werden können5

Was sind die Herausforderungen für die Unternehmen in der heutigen Zeit?

  • Bekämpfung der Schatten-IT
  • Verringern der Angriffsfläche
  • Kontrollieren und überwachen der Aktivitäten der privilegierten Konten
  • Verwalten der Berechtigungen in der Hybrid-IT

Wer auf all diese Herausforderungen eine Antwort hat, ist in einer guten Position, um sein Unternehmen im digitalen Zeitalter zu schützen.

Wo sind die privilegierten Konten?

Die Zugriffsrechte gelten für alle Teile der Hybrid-IT, vom lokalen DB-Administrator oder den Application Stewards bis hin zu externen Partnern, Lieferanten, Anwendungs-Admins oder Entwicklern, aber auch für Helpdesk oder Rechner und Geräte im Bereich des Internets der Dinge. All diese Populationen und privilegierten Konten nehmen im gleichen Maße zu, wie sich die IT in Richtung neuer Technologien, wie Cloud-Lösungen oder von externen Partnern verwaltete Dienste, ausweitet.

Wie hilft PAM meinem Unternehmen?

PAM ermöglicht es, alle privilegierten Konten zu verwalten. Hierzu werden alle Arten von privilegierten Konten erfasst, kategorisiert und automatisch in das System integriert. Dies ermöglicht eine effiziente Verwaltung der privilegierten Konten und bringt innerhalb kürzester Zeit einen Nutzen. PAM hilft auch bei der Verwaltung von privilegierten Zugriffsrechten, indem es die Verwendung von privilegierten Zugangsdaten prüft und überwacht. Dadurch erreichen Unternehmen die vollständige Kontrolle und Rechenschaftslegung über den privilegierten Zugriff. Die PAM-Lösungen ermöglichen die Verwaltung der Geschäftsgeheimnisse sowie des Zugangs zu vertraulichen Daten und privilegierten Zugangsdaten, die von Anwendungen, Tools und anderen nicht-menschlichen Identitäten verwendet werden, ohne die Agilität der DevOps-Workflows zu be-einträchtigen.

Durch die Implementierung von Least Privilege und Just-in-Time (JIT)-Ansätzen können die Angriffsflächen verringert werden sowie die Wahrscheinlichkeit des Lateral Movements und damit die Gefährdung der IT reduzieren. Diese JIT- und Least Privileges-Ansätze werden durch Standardverfahren, Formulare und Tools erleichtert, die von den führenden PAM-Lösungen bereitgestellt werden.

Unternehmen können auch die Aktivitäten ihrer externen Partner oder Anbieter kontrollieren und prüfen indem sie das VPN entfernen und stattdessen Remote-Zugänge verwenden, die über PAM verwaltet werden. Diese bieten die Möglichkeit, ihre Sitzungen in Echtzeit zu überwachen und die Protokolle und Aufzeichnungen der Aktivitäten für zukünftige Nachforschungen oder aus regulatorischen Gründen zu speichern.

All diese Komponenten machen PAM zum Verbündeten des eigenen Unternehmens, um es zu schützen und den Kriminellen des Internets entgegenzutreten.

1Quelle: The 2020 Official Annual Cybercrime Report, Herjavec Group

2Quelle: The Forrester Wave, Privileged Identity Management, Q3 2016

3Quelle: 2018 Privileged Access Threat Report, BeyondTrust

4Quelle: 2017 Data Breach Investigations Report, 10th Edition, Verizon

5Quelle: 2018 Microsoft Vulnerabilities Report, BeyondTrust


Joachim Bacoyannis ist ein erfahrener IT-Sicherheitsexperte mit 10 Jahren Erfahrung in IT-Infrastruktur und Sicherheit mit Spezialisierung auf IAM.

Joachim Bacoyannis begann seine Karriere in der chemischen Industrie, bevor er in die Gesundheitsbranche wechselte und 2017 als Service Manager und Eskalationsingenieur zu IPG kam. Seit 2019 ist Joachim für das Wachstum der IPG-Präsenz in der französischsprachigen Schweiz verantwortlich und fungiert als Business Development Manager und Berater.

Lesen Sie mehr Beiträge von Joachim Bacoyannis

Autor

Joachim Bacoyannis
Business Development ManagerIPG Information Process Group AGKontakt