Künstliche Intelligenz

Künstliche Intelligenz nimmt auch im modernen Identity & Access Management Einzug.

   

Künstliche Intelligenz im Identity & Access Management

Künstliche Intelligenz nimmt auch im modernen Identity & Access Management Einzug. Innovative Produkte können etablierte und vielleicht etwas in die Jahre gekommene Lösungen ergänzen und die Wirkung vom IAM nachhaltig verbessern.

Grafik zu künstliche Intelligenz im Identity & Access Management

Die Ansätze für den Einsatz künstlicher Intelligenz im Identity & Access Management sind dabei unterschiedlich. Zum Beispiel:

Automatisierte Prozesse

In der Automatisierung der Identitäts- und Berechtigungsprozesse ist die KI bei der Gesichtserkennung, also bei der Identifikation bereits sehr stark etabliert. Ebenso liefert die KI zum Beispiel Empfehlungen im Antragswesen. Sie erkennt fehlende Zugriffe, ebenso wie überzählige Berechtigungen und hilft so dem Fachbereich, den Mitarbeitern genau die benötigten Zugriffe zuzuteilen.

Vorausschauende Modellierung

Mit Machine Learning lassen sich grosse Nutzenpotenziale im Bereich der Erkennung und Erstellung von Zugriffsrichtlinien (Policies) oder der Modellierung und Optimierung von Geschäftsrollen erschliessen. So schlägt die KI beispielsweise neue oder verbesserte Rollen vor, welche die aktuellen Berechtigungsvergaben und -Anträge berücksichtigen oder organisatorische Anpassung antizipieren. So lässt sich das Least Privilege Prinzip mitunter noch besser realisieren

Kontinuierliche Compliance

Die heutzutage gängigen Re-Zertifizierungen gaukeln eine Pseudosicherheit vor und dienen vor allem einem, dem Nachweis einer prozessualen Compliance (Bestätigung, dass die Rezertifizierung gemacht wurde). Doch die Unternehmen leiden vielfach unter dem sogenannten Rubber-Stamping Problem und einer «im Zweifel Ja» Kultur. Dank KI und Machine Learning kann die Rezertifizierung vereinfacht und der Fokus auf die tatsächlichen Unternehmensrisiken gelegt werden. 

Adaptive Sicherheit

Der wohl spannendste Entwicklungsschritt liegt im künftigen Beitrag von KI bei der Mustererkennung und Detektion von potenziellen Sicherheitsvorfällen. Bestehende Lösungen könne um ITDR-Systeme ergänzt werden, welche potenziell gefährlichen Verhaltensweisen erkennen aber auch Aussagen zur Verwendung von Berechtigungen erlauben.

Treten Sie mit uns in Kontakt!

Treten Sie mit uns in Kontakt!

* Pflichtfelder
DSGVO
Wenn Sie die im Kontaktformular eingegebenen Daten durch Klick auf den nachfolgenden Button übersenden, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Ihre Angaben für die Beantwortung Ihrer Anfrage bzw. Kontaktaufnahme verwenden. Eine Weitergabe an Dritte findet grundsätzlich nicht statt, es sei denn geltende Datenschutzvorschriften rechtfertigen eine Übertragung oder wir dazu gesetzlich verpflichtet sind. Sie können Ihre erteilte Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Im Falle des Widerrufs werden Ihre Daten umgehend gelöscht. Ihre Daten werden ansonsten gelöscht, wenn wir Ihre Anfrage bearbeitet haben oder der Zweck der Speicherung entfallen ist. Sie können sich jederzeit über die zu Ihrer Person gespeicherten Daten informieren. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie auch in der Datenschutzerklärung dieser Webseite.

Wir beraten Sie gerne!

Sie haben Fragen rund um das Thema IAM. Unsere Experten beraten Sie gerne. 
 

Logo von IPG mit weißem Hintergrund - Experts in IAM

Ihr Kontakt zu IPGCH: +41 522450474 / DE: +49 3030807135 / AT: +43 72 0512526

[email protected]